Setzt

3 großartige Startpunkte

Es liegt nahe, an einem der Parkplätze auf der Wanderung zu starten.

GeoCenter Møns Klint. Hier ist ein großer Parkplatz, wo Sie die Fahrt mit Vorteil beginnen können. Es gibt auch gute Toilettenanlagen und ein ausgezeichnetes Café. Bitte beachten Sie, dass eine Parkgebühr von DKK 35 anfällt.

Jydelejet. Am Eingang zum Jydelejet gibt es einen wirklich netten kleinen Parkplatz. Es liegt auch nahe, hier anzusetzen. Hier ist auch ein nettes kleines Hotel Villa Huno, wo Sie können. kann über Nacht bleiben und zu Abend essen oder frühstücken.

Liselund. Sie können die Tour auch im Schlosspark Liselund beginnen, der ein kleines Juwel eines romantischen Gartens ist. Bei Liselund Ny Slot können Sie auch vor, während und nach der Reise durch das Königreich des Klippenkönigs übernachten, zu Mittag oder zu Abend essen.

Start steder
Jydelejet

Jydelejet

Jydelejet nördlich von Klinteskoven ist ein sanft abgerundetes Tal, das sich hinter dem Felsen in die Landschaft einschmiegt. Wegen seines einzigartigen Reichtums an seltenen Pflanzen und Tieren ist das Gebiet seit mehr als 100 Jahren bei Botanikern und Zoologen bekannt und beliebt.

Jydelejet wird seit Jahrhunderten zum Weiden genutzt, und das Gebiet sieht heute noch immer so aus wie die Weidelandschaft, die von den Malern der Epoche Goldenes Zeitalter dargestellt wurden. Auch hier liegt die Kreide nur knapp unter der Erdoberfläche und bietet einen Nährboden für Orchideen wie Pyramiden-Hundswurz, Weißes Waldvöglein und Braunrote Stendelwurz. In den Jahren 2007 und 2008 wurden Teile von Jydelejet von Bäumen und Sträuchern befreit, um den besonderen Charakter der Weidelandschaft zu erhalten. Das Projekt wurde durch das EU-Naturschutzprogramm LIFE unterstützt.

GeoCenter Møns Klint

Im GeoCenter Møns Klint können Sie eine interaktive Reise 70 Millionen Jahre zurück in die Kreidezeit unternehmen und das wundersame Leben kennenlernen, das die Grundlage von Møns Klint bildet.

Die Reise beginnt auf dem Meeresgrund, der damals von Haien, Kraken und Seeigeln bevölkert war, und führt durch die Eiszeit und die Zeit, als die Eismassen die Kreideschollen zusammenschoben und Møns Klint bildeten.

In der zeitgenössischen Abteilung des Zentrums können Sie mehr über den einzigartigen Naturreichtum der Region erfahren. Der Kreidefelsen ist der Ort in Dänemark, an dem man die seltensten Tiere und Pflanzen finden kann. Das GeoCenter Møns Klint wurde 2007 von Königin Margrethe eröffnet. Die Königin ist auch Schirmherrin des Zentrums. Das GeoCenter ist im Besitz einer privaten, kommerziellen Stiftung und stellt im Auftrag der dänischen Naturbehörde Natur- und Kulturinformationen bereit. Das flügelförmige Gebäude wurde von PLH Architects entworfen.

GeoCenter Møns Klint
Skov Gøgeurt

Orchideen

In Dänemark gibt es etwa 42 wilde Orchideenarten. 18 davon wachsen auf der Insel Høje Møn und sind hauptsächlich auf den Weidegebieten Høvblege und Jydelejet sowie im Wald von Klinteskoven zu finden. Auf der Karte können Sie die Standorte der verschiedenen Arten sehen, während Sie weiter unten mehr über die einzelnen Arten und ihre Blütezeit erfahren können. Denken Sie daran, dass die Orchideen geschützt sind und daher nicht gepflückt werden dürfen. 

Liselund Lustschloss und Park

Der Liselund Park ist Dänemarks am besten erhaltene, romantische Gartenanlage. Der Stil mit weichen Linien, Seen, Bächen, Wasserfällen, exotischen Bäumen und kleinen Gebäuden war im 18. Jahrhundert, als Liselund gebaut wurde, sehr beliebt. Im Park ist die Natur eine reine Illusion. Die märchenhafte und übersichtliche Landschaft steht in starkem Kontrast zur wilden Natur auf Møns Klint. Liselund war jedoch, wie auch die Steilküste, Zielscheibe der rauen Natur: 1905 versank ein Drittel des Parks mit einer Fläche von etwa 40.000 Quadratmetern im Meer, und große kulturelle Werte gingen verloren.

Das Lustschloss und der Park wurden von Antoine de Bosc de la Calmette als Liebesgeschenk an seine Frau Lisa errichtet. Calmette war ein begabter Maler und Zeichner und entwarf den Garten selbst. Das zweistöckige, reetgedeckte Hauptgebäude wurde 1793 fertiggestellt. Doch Antoine und Lisa konnten ihr Märchenschloss nicht lange genießen. Er starb 1803 und sie folgte ihm zwei Jahre später. Liselund wurde verkauft, aber die Schwiegertochter des Paares bewohnte das Schloss bis zu ihrem Tod im Jahr 1877. Zu diesem Zeitpunkt war sie längst zu einem lebenden Mythos geworden, denn sie kleidete sich stets in Weiß und umgab sich am liebsten mit weißen Tieren. Liselund wird vom Nationalmuseum verwaltet. Beachten Sie die Schilder mit den besonderen Regeln für den Aufenthalt im Park.

Liselund Slotspark vandrerute
vandrefalk hun siddende
Vandrefalk

Wanderfalken

Bei Møns Klint können Sie mit etwas Glück das schnellste Tier der Welt sehen, den Wanderfalken. Er ernährt sich ausschließlich von den Vögeln, die er in der Luft fängt, insbesondere von Tauben und Staren, und jagt seine Beute mit bis zu 180 km/h. Es ist jedoch sein Sturzflug, der ihn zum schnellsten Tier der Welt macht. Dabei kann der Wanderfalke über 300 km/h erreichen. Kein anderes Tier kann es mit ihm aufnehmen.

Mehr als 30 Jahre lang war der Wanderfalke aus Dänemark verschwunden. 1969 wurden dem letzten dänischen Falkenpaar die letzten lebend geborenen Jungen gestohlen. Alle nachfolgenden Eier waren aufgrund von Umweltgiften in der Umgebung unfruchtbar, und 1972 verschwand das Paar aus Dänemark. Der Wanderfalke wurde zu einem starken Symbol für die Bedrohung durch Umweltgifte und trug maßgeblich dazu bei, dass mehrere Schadstoffe aus der Natur verbannt wurden.

Im Jahr 2001 paarten sich ein deutsches Weibchen und ein schwedisches Männchen auf Møns Klint, und 2002 kehrten zum ersten Mal Falkenküken an den Felsen zurück. Heute brüten jedes Jahr 2 bis 4 Paare auf Møns Klint, und insgesamt etwa 15 bis 20 Paare in ganz Dänemark. Wanderfalken können auch auf Stevns Klint und an der Felsenküste von Bornholm beobachtet werden. An allen drei Orten hat er die Möglichkeit, sein Nest in einer natürlichen Höhle oder auf einem Felsvorsprung an den steilen Felsen zu bauen.  

Der Falke hält sich an verschiedenen Orten auf Møns Klint auf, unter anderem hier in der Nähe von Dronningestolen und Maglevandsfaldet. Aber fragen Sie im GeoCenter Møns Klint, wo Sie den Vogel am besten beobachten können.

Die beste Zeit, um die Falken zu beobachten, ist von Ende Mai bis Ende Juni, wenn die Küken aus dem Nest hüpfen und ihre ersten Flüge unternehmen. Es gibt auch gute Gelegenheiten, sie bei der Paarung und der Eiablage um den 1. April und einen Monat später beim Schlüpfen der Jungen zu beobachten.

Dronningestolen (Königinnenstuhl)

Mit seinen 128 m ist der Dronningestolen (Königinnenstuhl) der höchste Punkt auf Møns Klint. Es ist auch eine der steilsten Stellen, da der Felsen fast völlig senkrecht verläuft.

Der Ort ist nach der Sage vom Felsenkönig (Klintekongen) benannt, der über Høje Møn herrschte. Es wird erzählt, dass die Königin des Felsenkönigs auf der Kante saß, die damals wie ein Stuhl geformt war. Sie saß dort und hielt Ausschau nach ihrem Mann, wenn er auf Feldzug war. Der Felsenkönig kann mit dem Oberhaupt der nordischen Mythologie, Odin, verglichen werden. Nachdem das Christentum in Dänemark Einzug gehalten hatte wurden die alten Götter verbannt, und der Felsenkönig wurde zum Deckmantel für die alte Gottheit.

Der Dronningestolen war mehreren großen Erdrutschen ausgesetzt. 1914 rutschten große Teile des nördlichen Teils der Landspitze ins Meer. 1994 kam ein französischer Tourist bei einem Erdrutsch ums Leben. Das Gebiet war auch das Ziel eines Bombenangriffs im Mai 1944, als die Deutschen den Dronningestolen während eines Tests einer ihrer Geheimwaffen anvisierten: eines ferngesteuerten, führerlosen Bombers.

Dronningestolen
Vandrerute Møn - Klintekongens Rige

Der Strand und die Klippenkante

The northernmost stairs of the cliff connecting Liselund Castle Park and the beach.

These stairs connect the grass pasture of Jydelejet and the beach at Møns Klint.

Wald Klinteskoven

Im Wald Klinteskoven wechseln sich Laubwald und Nadelwald ab. Er bietet großartige Erlebnisse mit Seen und steilen Hügeln, sanften Tälern und Sümpfen.

Das zerklüftete Gelände eröffnet immer wieder neue Erfahrungen, und es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Flora und Vogelwelt zu studieren. In der Gegend zwischen Gut Klintholm und Havrelukke gibt es über 100 Grabhügel aus der Bronze- und Eisenzeit. Hier finden sich auch Spuren sogenannter Wölbäcker – Wellenlinien im Waldboden, die durch den schweren Pflug der mittelalterlichen Bauern erzeugt wurden.

BITTE BEACHTEN: Der Teil von Klinteskoven, der an das Gut Klintholm grenzt, ist privat. Aber man kann hier von 6 Uhr morgens bis zum Sonnenuntergang spazierengehen, solange man sich an die Wege und Pfade hält.

Timmesøbjerg - vandrerute

Timmesøbjerg

Auf einem 113 Meter hohen Hügel in der Nähe des GeoCenters Møns Klint liegen die Überreste einer dreifachen Holzpalisade, die zunächst für eine mittelalterliche Verteidigungsanlage gehalten wurde. Spätere Analysen haben jedoch gezeigt, dass das Bauwerk aus der Bronzezeit stammt und möglicherweise sogar noch älter ist – vermutlich stammt es aus der Dolchzeit, als die Menschen in der Gegend von den Feuersteinvorkommen der Felsen gut lebten.

Aus der Bronzezeit, die als friedliche Zeit gilt, sind keine derartigen Festungen bekannt, und es ist daher ungewiss, wie Timmesøbjerg genau genutzt wurde. Es ist wahrscheinlich, dass der Ort in verschiedenen Epochen des Altertums zum Schutz vor Fremden diente, die von der Wasserseite mit einem Boot übersetzen konnten. Im Mittelalter diente die Burg möglicherweise zur Verteidigung gegen wendische Piraten, aber aus älteren Zeiten ist nicht bekannt, wer der Feind gewesen sein könnte.

Innerhalb der Palisaden wurden vermehrt für Schleudern geeignete Steine gefunden, sowie verbrannte Holzkohle aus der Bronzezeit und eine kleine Bronzescheibe, deren chemische Zusammensetzung darauf hindeutet, dass sie aus der Dolchzeit bzw. der späten Jungsteinzeit stammt.

Aborrebjerg

Mit einer Höhe von 143 m über dem Meeresspiegel ist Aborrebjerg der höchste Punkt auf Møn. Allerdings befindet sich der Punkt an einer baumreichen Stelle im Wald und kann daher schwer zu erkennen sein. Die kleine Schwester des höchsten Punktes, die 137 m hohe Anhöhe Lille Aborrebjerg, ist dagegen unbewaldet, sodass man eine wunderbare Aussicht über die Gegend genießen kann.

Bei klarem Wetter kann man im Norden bis nach Stevns sehen, während man im Westen die Farø-Brücken und die Møn-Brücke sehen kann.

Auf dem Gipfel kann man auch einen Grabhügel und einen umgestürzten Bautastein aus der Wikingerzeit sehen. Man beachte auch, dass die Kreideschicht an der Erdoberfläche an mehreren Stellen vollständig freigelegt ist.

Aborrebjerg

F.A.Q.

Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.